Kundalini-Yoga nach Yogi Bhajan

Im Jahr 1969 brachte Yogi Bhajan Kundalini Yoga in den Westen. Er gründetet die 3HO Organisation deren drei „H's" für Happy, Healthy, Holy: glücklich, gesund und heilig stehen. Weltweit wächst die Zahl der Menschen unterschiedlichster Nationalität und religiöser Ausrichtung die Kundalini-Yoga praktizieren.

Kundalini Yoga ist eine sehr dynamische und gleichzeitig sehr entspannende Yogaform. Es wechseln sich aktive und muskelaufbauende mit entspannenden Übungen ab. Stets werden Atemübungen mit den Körperübungen verbunden, die diese unterstützen und vertiefen. Kundalini Yoga besteht aus zahlreichen Übungsreihen, die gezielt auf Gesundheitsstörungen, wie zum Beispiel Magenprobleme oder zur Verbesserung der Nierentätigkeit, aber auch auf psychische Störungen wie depressive Verstimmungen, Schlafstörungen oder Stressanfälligkeit einwirken.

Die Übungen sind für alle Menschen, egal welchen Alters oder welcher Fitness geeignet. Stets sind die Wahrnehmung der eigenen Grenzen und das individuelle Befinden wesentlicher Bestandteil des Kurses.

Die Kombination aus Körperhaltung und Bewegung, Konzentrationsübungen und Atemführung, Mantren (Meditationsworten), Mudras (Handhaltungen) und Bhandas (innere Energielenkungen) bieten eine Vielfalt von Möglichkeiten kräftigend und entspannend, belebend und heilend individuelle Probleme zu bearbeiten.

Die freie, unabhängige Entfaltung der Persönlichkeit wird durch das Kundalini  Yoga angeregt. Durch die ganzheitliche Energiearbeit werden das eigene Durchhaltevermögen aber auch die nötige Gelassenheit gestärkt, den wachsenden Herausforderungen des Alltags zu begegnen. Der Atem wird vertieft, die Kreativität sowie die innere Stabilität und Gesundheit gefördert. Es geht nicht darum, sich in Askese vor der Welt zurück zu ziehen, sondern den eigenen Alltag in Beruf und Familie glücklich und selbstbewusst zu gestalten.

Es wird gesungen, getanzt und gelacht!

 

Jeder Kurs im Kundalini Yoga ist eine Herausforderung an uns selbst,

glücklicher und selbstbestimmter zu leben.

 

_MG_5677.jpg